Schutz für die Einsatzkräfte

 
 
Schutzausrüstung

Eine optimale Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ist die Grundvoraussetzung für einen Innenangriff und damit für einen erfolgreichen Feuerwehreinsatz. 

Ohne eine moderne, auf die zu erwartenden Gefahren abgestimmte Schutzausrüstung sind Feuerwehrangehörige nicht in der Lage, die Aufträge der Einsatzleitung auch tatsächlich zu erfüllen.

Die persönliche Schutzausrüstung ist in § 12 der Unfallverhütungsvorschrift (UVV) "Feuerwehren" geregelt. Danach müssen zum Schutz vor den Gefahren des Feuerwehrdienstes bei Ausbildung, Übung und Einsatz folgende Persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung gestellt werden:

Schutzausrüstung
  • Feuerwehrschutzanzug
  • Feuerwehrhelm mit Nackenschutz
  • Feuerwehrschutzhandschuhe
  • Feuerwehrschutzschuhwerk

Die Gemeinden als Träger der Feuerwehr (versicherungsrechtlicher Unternehmer) haben die PSA zur Verfügung zu stellen und auch für die Instandhaltung Sorge zu tragen.

 
 
Schutzausrüstung

Der Schutz von Leben und Gesundheit hat einen hohen Stellenwert! 

Die Feuerwehren schützen das Leben und die Gesundheit der Bürger. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren müssen sich im Ernstfall auf ihre persönliche Schutzausrüstung verlassen können.

Dies ist nicht nur eine Forderung der Unfallverhütungsvorschriften: Im Extremfall sind es nur wenige Millimeter Stoff, die vor Hitze und Verbrennungen schützen. Im Innenangriff muss das Atemschutzgerät auch unter härtesten Bedingungen funktionieren. 

Nur zwei Atemzüge könne über Leben und Tod entscheiden. Wie sollen Einsatzkräfte richtig zupacken, wenn sie die falschen Handschuhe haben? Hier kommt es auf die richtige Auswahl an. 

Gleiches gilt für die Schutzschuhe der Feuerwehrleute. Immer noch gibt es nicht nur erster und zweiter Klasse, sondern mehrere Schutzstufen für Schuhwerk. Spart eine Gemeinde hier am falschen Ende, zahlen die übrigen Gemeinden bei Unfällen oben drauf.

 
 
Poster "Hinweise zur Reparatur oder Aussonderung von PSA"zoom

Poster "Hinweise für Reparatur bzw. Aussonderung von PSA"

Die Persönliche Schutzausrüstung eines Feuerwehrangehörigen unterliegt während ihrer Lebensdauer schädigenden Einwirkungen. Diese können einen negativen Einfluss auf die Schutzwirkung haben und senken diese unter Umständen herab. Die PSA ist jedoch der letzte Schutz des Feuerwehrangehörigen gegen die Gefahren des Einsatzes und muss daher einwandfrei funktionieren. Dem gegenüber stehen hohe Kosten für eine PSA. Die Gemeinden haben verständlicherweise ein Interesse, dass die PSA lange hält und getragen wird. 

Dieses Poster stellt eine einfache und schnelle Entscheidungshilfe für den Träger der PSA zur Selbstkontrolle dar und zeigt übersichtlich die bei Besichtigungen durch die Aufsichtspersonen an häufigsten vorgefundenen Schäden.

Es wird mit dem Sicherheitsbrief Nr. 39 versendet und kann bei Bedarf durch Feuerwehren aus den Geschäftsgebieten der HFUK Nord und FUK Mitte (Bundesländer Schleswig-Holstein, Freie und Hansestadt Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen) bei ihrer jeweilig zuständigen Feuerwehr-Unfallkasse abgefordert werden.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie ebenfalls Informationen, wann PSA repariert oder besser ausgesondert werden sollte.

 
 

Interaktiver Feuerwehrmann hilft im "PSA-Dschungel"

Die PSA hat in den letzten Jahren, nicht zuletzt durch   entsprechende europäische Richtlinien, einen erheblichen Wandel vollzogen.

Frühere Befürchtungen, dass Deutsche Sicherheitsstandards durch die Zwänge des Europäischen Binnenmarkts verwässert würden, haben sich nicht bestätigt. 

Im Gegenteil: Deutschland hat Schwierigkeiten, die immer höheren europäischen Sicherheitsstandards in nationales Recht umzuwandeln. Geliebte Ausnahmen der Bundesrepublik werden immer weniger akzeptiert. 

Eine wertvolle Hilfe bei der Auswahl der geeigneten PSA bietet unser "Interaktiver Feuerwehrmann", ein Tool, welches mit wenigen Mausklicks erklärt, welche Anforderungen und Vorschriften bei der Beschaffung von PSA beachtet werden müssen bzw. sollten.  

HFUK NORD - Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord · erstellt von:online-werbung.de