Sicherheitsbeauftragte in der Feuerwehr

 
 
Sicherheitsbeauftragte

"Der erfahrene Feuerwehrmann aus unserer Mitte, der ist der Richtige für die Funktion des Sicherheitsbeauftragten". 

Langjährige Erfahrungen im Feuerwehrdienst und in der Pflege der Kameradschaft sind gute Voraussetzungen für die Aufgabenwahrnehmung als Sicherheitsbeauftragter (Sibe).

 
 

Verantwortung für die Unfallverhütung und den Gesundheitsschutz    

Die SiBe sind rechtlich den anderen Feuerwehrangehörigen gleichgestellt. Verantwortlich für die Unfallverhütung innerhalb der Feuerwehr ist zunächst der Unternehmer der Feuerwehr, das heißt, die Gemeinde, bzw. der Bürgermeister, oder die zuständige Behörde trägt die oberste Verantwortung. Darunter steht in der Verantwortungsschiene die Führung der Feuerwehr. Der Wehrführer muss einen sicheren Ausbildungs- und Einsatzdienst gewährleisten. Im Dienstbetrieb sind alle Zug- und Gruppenführer für ihre eingesetzten Einheiten verantwortlich. Natürlich ist zu guter Letzt jeder Feuerwehrangehörige für sich selbst verantwortlich.   

Der SiBe trägt demnach keine weitere Verantwortung für die Unfallverhütung, als jeder andere Wehrangehörige auch. Er unterstützt die Wehrführung allerdings bei der Durchführung von Unfallverhütungsmaßnahmen.  

Welche Aufgaben hat der Sicherheitsbeauftragte?   

Er ist der Berater des Wehrführers in Sachen Sicherheit und Gesundheitsschutz. Der Sibe hat zunächst einmal alle Aufgaben, die er als „normaler“ Feuerwehrangehörige auch hat. Sehr wohl kann es aber sein, dass die verantwortliche Führungskraft den Sibe einmal vom allgemeinen Dienstbetrieb befreit, damit er mit der nötigen Distanz den Übungsablauf unter Sicherheitsaspekten beobachten kann. Viele Beobachtungen bei den Übungen wären nicht möglich, wenn er selbst mitarbeiten würde. Bei der anschließenden „Manöverkritik“ wird er gerne gehört, weil er häufig konstruktive Kritik anbringt und auch lobende Worte findet, wenn er sicherheitsgerechtes Verhalten beobachtet hat. Wenn er ein Fehlverhalten von einzelnen Feuerwehrangehörigen feststellt, spricht er diese diskret persönlich an. Der kameradschaftliche Tipp des SiBe wird dann auch gern angenommen – schließlich ist er ja "einer von uns".

Bereits im Vorfeld des Übungsdienstes sollten die Ausbilder den geplanten Übungsablauf mit dem Sibe besprechen, damit die sicherheitsrelevanten Aspekte schon in der Planungsphase ausreichend Berücksichtigung finden.   

Die SiBe haben generell auf Unfallgefahren aufmerksam zu machen. Insbesondere hat er sich vom sicherheitsgerechten Zustand aller Gebäude, Einrichtungen, Geräte usw. sowie vom Vorhandensein vorgeschriebener Schutzvorrichtungen, deren Zustand und deren ordnungsgemäßer Benutzung fortlaufend zu überzeugen. Weiter sollen sie im Zusammenspiel mit den Führungskräften das Vorhandensein der Schutzausrüstungen kontrollieren und darauf achten, dass die Schutzausrüstung benutzt und getragen wird. Beispielsweise empfiehlt sich ein jährlicher Durchgang durchs Feuerwehrhaus, um neben dem sicherheitsgerechten Zustand des Gebäudes usw. auch die Persönliche Schutzausrüstung zu checken.  

Wenn ein SiBe Mängel feststellt, ist es seine Angelegenheit, die Mängel der Wehrführung zu melden. Im Weiteren achtet der Sibe darauf, dass die Mängel zeitgerecht beseitigt werden. Andernfalls mahnt er die Beseitigung an.   

Da der SiBe der Berater in Sachen Sicherheit und Gesundheitsschutz für den Wehrvorstand ist, ist es sicher hilfreich, wenn er auch an den Sitzungen des Wehrvorstandes teilnimmt. In diesem Rahmen kann u.a. auch die Organisation der Sicherheit und der Gesundheitsschutz innerhalb der Wehr einvernehmlich festgelegt werden, sofern es dazu bisher keine Reglungen gibt. Darüber hinaus sollte der SiBe auf den Führungsbesprechungen regelmäßig die erforderliche Zeit eingeräumt bekommen, um die sicherheitsrelevanten Missstände innerhalb der Wehr ansprechen zu können. 

Sehr gut ist es, wenn der Sibe den Verantwortlichen dann auch Anregungen zur Verbesserung oder gar zur Abstellung der Missstände geben kann. Andernfalls sind Verbesserungsmöglichkeiten gemeinsam zu erarbeiten. Lassen sich keine Lösungen finden oder handelt sich von vornherein um offensichtlich komplexe Angelegenheiten, stehen Ihnen die Mitarbeiter der Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkasse Nord gern zur Beratung zur Verfügung. Dort können Sie auch vielfältiges Informationsmaterial bekommen. Ein Anruf, eine E-Mail oder ein Blick auf unsere Internetseiten bringt vielleicht schon die Lösung des Problems. Andernfalls kann auch ein Vor-Ort-Termin vereinbart werden.  


Sicherheitsbeauftragte der Feuerwehrenzoom

Broschüre "Sicherheitsbeauftragte der Feuerwehren"

Einen Überblick über die Aufgaben, Rechte und Pflichten von Sicherheitsbeauftragten in den Feuerwehren sowie Auszüge aus den entsprechenden Rechtsgrundlagen bietet die Broschüre "Sicherheitsbeauftragte der Feuerwehren".

Die Broschüre „Sicherheitsbeauftragte der Feuerwehren“ steht zum kostenlosen Download bereit. Sie finden sie im Downloadbereich Prävention bei den Informationsschriften und -Broschüren der Feuerwehr-Unfallkassen.

 
 

Meldung und Ausbildung von Sicherheitsbeauftragten

Der SiBe wird mit einem Formular durch den Wehrführer der HFUK Nord gemeldet und diese Meldung durch die Gemeinde/Amt/Stadt bestätigt. Für Meldungen, Änderungen bei den SiBe, bzw. Abmeldungen nutzen Sie bitte die entsprechenden Meldebögen, die Sie als Vordruck in unserem "Download-Bereich Prävention" finden. 

Nach Eingang des Meldeformulars erhält der SiBe durch die HFUK Nord eine Bestellungsurkunde, erste Unterlagen und Hinweise bzw. eine Einladung zum Grundlehrgang für Sicherheitsbeauftragte. Eine Anmeldung zu einem Lehrgang ist nur mit der Zustimmung der Wehrführung möglich.

Die Ausbildung der SiBe der einzelnen Freiwilligen Feuerwehren wird im Jugendfeuerwehr-Ausbildungszentrum in Rendsburg bzw. an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Malchow durchgeführt. In jeweils dreitägigen Lehrgängen erfolgt die Grundausbildung bzw. die Fortbildung der SiBe durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HFUK Nord. 

HFUK NORD - Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord · erstellt von:online-werbung.de