FitForFire: HFUK Nord unterstützte Feuerwehrlauf in Segeberg

06.11.2015

Am 20. September fand zum 12. Mal der FitForFire-Lauf des KFV Segeberg in der Gemeinde Klein Rönnau statt.

Der Startschuss für die 9,5km-Strecke ist soeben erfolgt (Quelle: KFV Segeberg/Turtun).zoom
Der Startschuss für die 9,5km-Strecke ist soeben erfolgt (Quelle: KFV Segeberg/Turtun).

Am 20. September fand zum 12. Mal der FitForFire-Lauf des KFV Segeberg in der Gemeinde Klein Rönnau statt. Insgesamt konnten knapp 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßt werden, die auf drei unterschiedlichen Strecken ihr läuferisches Können unter Beweis stellen konnten. Der Erlös der Veranstaltung geht wie in den Vorjahren auch an den Verein für brandverletzte Kinder „Paulinchen“ e.V. Die Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord unterstützte die Sportveranstaltung im Rahmen ihres Präventionsprogrammes „FitForFire“.

Frei nach dem Motto „Sportlich sein und Gutes tun!“ trafen sich am Sonntag, den 20.9. Kameradinnen und Kameraden aus 15 verschiedenen Feuerwehren und Jugendfeuerwehren zum Start an der Wassermühle in Klein Rönnau. Von hier aus konnte zwischen der 3,2km, 5,4km oder der 9,5km-Laufstrecke für die Altersklassen 10-14, 15-18 und älter als 18 Jahre  entschieden werden.

Den Feuerwehrpokal 2015 erhält die JF Trappenkamp (Quelle: KFV Segeberg/Turtun)zoom
Den Feuerwehrpokal 2015 erhält die JF Trappenkamp (Quelle: KFV Segeberg/Turtun)

Für alle, die es auf das Siegertreppchen schafften, gab es Pokale und Sachpreise, die vom Kreisbrandmeister Holger Gebauer persönlich überreicht wurden. Von Wensin, Mönkloh, Itzstedt, über Högersdorf bis hin zu Bornhöved waren hier unterschiedliche Läuferinnen und Läufer des Kreisfeuerwehrverbands Segeberg vertreten. Neben den Einzelwertungen gab es auch eine Mannschaftswertung, die in diesem Jahr an die JF Trappenkamp ging. Zweitgrößte Gruppe war hier die JF Wensin.

Eine detaillierte Auflistung mit den Zeiten kann auf der Homepage des KFV Segeberg eingesehen werden.

Kreisbrandmeister Gebauer, der selbst am 5,4km-Lauf teilnahm, bedankte sich am Ende bei allen Helferinnen und Helfern sowie der Gemeinde Klein Rönnau für das Engagement. Die HFUK Nord unterstützte wie in den Vorjahren diesen sportlichen Spendenlauf im Rahmen ihres „FitForFire“-Programmes zur Förderung Fitness und Gesundheit in den Freiwilligen Feuerwehren.