5. Kreisfeuerwehrlauf Herzogtum Lauenburg: Feuerwehrleute waren schnell unterwegs

07.07.2015

Am 31. Mai 2015 stellten beim 5. Kreisfeuerwehrlauf des Herzogtums Lauenburg in Havekost mehrere Freiwillige Feuerwehren ihr Ausdauerleistungsvermögen wieder einmal unter Beweis. Unterstützt wurde der Kreisfeuerwehrlauf wieder von der Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkasse Nord.

Die Teilnehmer starten in den Lauf.zoom
Die Teilnehmer starten in den Lauf.

Am 31. Mai 2015 stellten beim 5. Kreisfeuerwehrlauf des Herzogtums Lauenburg in Havekost mehrere Freiwillige Feuerwehren ihr Ausdauerleistungsvermögen wieder einmal unter Beweis. Ausrichter war in diesem Jahr erneut die  Freiwillige Feuerwehr Havekost, unter der Mitwirkung der FF Möhnsen. Der Kreisfeuerwehrlauf wurde von der Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkasse Nord sowie dem Gesundheitspartner BKK vor Ort aus Lübeck unterstützt.

Die knapp 150 Läuferinnen und Läufer aus 25 verschiedenen Feuerwehren konnten dabei zwischen Distanzen über 10km, 5km oder für die Jugendlichen über 2,5km wählen.

Bei bestem Laufwetter und einer regen Beteiligung war gute Laune bei allen Beteiligten über den gesamten Veranstaltungstag zu spüren, was sich letztendlich auch in den „vorzeigbaren“ Laufzeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer widerspiegelte. 


Bei der Siegerehrung gratulierten der Kreiswehrführer Raddatz und der Kreisfachwart für Feuerwehrsport Jenke den Teilnehmern.zoom
Bei der Siegerehrung gratulierten der Kreiswehrführer Raddatz und der Kreisfachwart für Feuerwehrsport Jenke den Teilnehmern.

Die Sieger der einzelnen Wertungen waren:

  • 10 Km-Lauf: Marco Warneck
    FF Gülzow (00:40:00 Min.)
  • 5 Km-Lauf: Leon Stonies
    JF Mölln (00:21:03 Min.)
  • 5 Km-Nordic Walking: Iris Mücke
    FF Havekost (00:40:19 Min.)

Die besten Feuerwehrteams in der Gesamtwertung waren:  

  • 1. FF Büchen
  • 2. FF Gülzow
  • 3. FF Mölln


Nach der Veranstaltung zeigte sich auch der Kreisfachwart für Feuerwehrsport Stefan Jenke zufrieden und wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass „Feuerwehrangehörige für ihre unterschiedlichen Aufgaben, psychisch belastbar und geistig wie auch körperlich fit sein müssen.“ Dazu gehöre eben auch eine anständige Ausdauer als Grundlage für eine adäquate körperliche Leistungsfähigkeit.  Ebenso betonte er den Teamgeist, der speziell bei derartigen Feuerwehrsportveranstaltungen und generell im Feuerwehrwesen im Vordergrund steht: „Jeder bringt sein Wissen und sein Können ein und alle profitieren davon. Eine Gemeinschaft, die aus der Gesellschaft nicht weg zu denken ist. Durch solche sportlichen Veranstaltungen wird zusätzlich die Kameradschaft auch über die Ortsgrenzen gefestigt und sorgt somit für mehr Sicherheit der Bürger.“