„Feuerwehr − Gesund in die Zukunft?“: Nachlese des Forum Sicherheit der Feuerwehr-Unfallkassen

11.12.2013

Das Resümee des FUK-Forums "Sicherheit" der Feuerwehr-Unfallkassen am 9. und 10. Dezember 2013 in Hamburg als Nachlese.

FUK-Forum "Sicherheit"

Wird hinter die Worte Gesundheit, Fitness und Eignung im oder für den Feuerwehrdienst ein Fragezeichen gesetzt, gibt es keine einfachen Antworten. Zu vielschichtig und komplex sind die Probleme, die sich hinter den Fragen verbergen. Allerdings haben die Feuerwehren, die Städte und Gemeinden und auch die Unfallversicherungsträger noch „Hausaufgaben“ zu erledigen. Manch Grundlegendes ist in den letzten Jahren einfach liegen geblieben. Dieses Resümee stand am Ende des FUK-Forums „Sicherheit“ der Feuerwehr-Unfallkassen am 9. und 10. Dezember 2013 in Hamburg.


Das Interesse an der seit Monaten ausgebuchten Veranstaltung war riesig. Die Tagung hatte rund 300 Fach- und Führungskräfte der Feuerwehren, der Verwaltung und des Arbeitsschutzes angezogen, um Antworten aus Wissenschaft, Medizin, Feuerwehrpraxis, Rechtsprechung und Versicherung auf drängende Fragen zu hören, die den Feuerwehren auf den Nägeln brennen: „Was tun, wenn die Einsatzkräfte immer älter werden?“, „Wohin steuert die arbeitsmedizinische Vorsorge?“ oder „Wie steht es um die Fitnessförderung in den Feuerwehren?“ Die Feuerwehr-Unfallkassen hatten sich nicht gescheut, durchaus strittige Themen auf die Tagesordnung zu setzen. Zu groß sind die Herausforderungen der Zukunft, als dass man sie aussitzen sollte, anstatt darüber zu reden. 

Nachdem Iris Petzoldt als Sprecherin der Feuerwehr-Unfallkassen das Forum im Emporio-Hochhaus eröffnet hatte, übernahm Prof. Dr. Peer Rechenbach die Moderation und begrüßte für den Einführungsvortrag „Wie leben wir in 50 Jahren“ Ayaan Hussein von der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. In einer Tour d‘ Horizon referierte sie über die anstehenden Herausforderungen und die Lebensbedingungen, wie sie in 50 Jahren vorherrschen könnten und betrachtete dabei besonders das Freizeitverhalten und die künftige Rolle der Ehrenämter: „Soziale Bindungen werden wieder einen höheren Stellenwert erlangen und auch das ehrenamtliche Engagement wird weiter hoch im Kurs stehen.“ 

Für die Zukunft gewappnet?

Um die körperliche Gesundheit und Fitness drehte sich der erste Themenblock der Tagung. Nach einem Vortrag über Augenverletzungen durch Löschwasserstrahlen und neue Maßnahmen zur Fitnessförderung durch die HFUK Nord bezog Prof. Dr. Hans-Anton Adams, MHH, Landesfeuerwehrarzt Niedersachsen, Stellung zur Frage, ob die Feuerwehrangehörigen von heute für die Anforderungen in der Zukunft gewappnet sind: 


„Alle Organisationen im Hilfeleistungssektor stehen vor ähnlichen Fragen – wie kann das Potenzial der nahezu 1,5 Millionen ehrenamtlich in Hilfeleistungsorganisationen tätigen Menschen erhalten und gepflegt werden? Da der Typus rar ist, der einem Spitzenathleten gleich allen Anforderungen körperlichen und geistigen Anforderungen des Feuerwehrdienstes vollständig entspricht, müssen alternative Wege gefunden und gegangen werden. Ein wegweisender Ansatz kann die Definition der Eignung in der Feuerwehr für verschiedene Funktionen sein, bei denen das individuelle Leistungsvermögen berücksichtigt und Prioritäten mit Augenmaß gesetzt werden.“ Professor Adams fokussierte damit auf die Entscheidungshilfe der HFUK Nord, die in einem weiteren Vortrag ausführlich vorgestellt wurde. 

Diskussion um Vorschäden durch degenerative Erkrankungen 

Etwas Licht ins Dunkel brachte Dr. med. Aki Pietsch, BG-Unfallkrankenhaus Hamburg, zum Thema „Degenerative Erkrankungen“. Speziell ging er auf die Frage ein, wann und wo der körperliche Verschleiß einsetzt: „Die Prozesse verlaufen individuell sehr unterschiedlich, in nahezu allen Fällen kann von einer Abnahme der Leistungsfähigkeit ab dem 30. Lebensjahr ausgegangen werden“, trug Dr. Pietsch vor. Insbesondere bei der Erhöhung der Dienstaltersgrenzen stellt sich die Frage, ob bei auftretenden Gesundheitsschäden während des Feuerwehrdienstes ein Arbeitsunfall vorliegt oder nicht. Zu wessen Lasten geht dabei die Beweispflicht? Damit wurde die grundsätzliche Problematik ersichtlich, die sich hinter Schlagworten wie demografischer Wandel usw. für die Feuerwehren verbirgt. Die „Belegschaften“ der Freiwilligen Feuerwehren werden immer älter. „Im Bereich der Unfallversicherungsträger zeigen sich insbesondere bei Arbeitsunfällen ab dem 50. Lebensjahr vermehrt kontroverse Diskussionen, ob eine altersbedingte, degenerative Vorschädigung als Ursache in Betracht gezogen werden muss.“, skizziert Dr. Pietsch das Dilemma. Dieser Umstand sorgt dann vor allem bei den Betroffenen für Unmut und bei den Feuerwehren für Unruhe. Die Maßstäbe der Kausalitätsprüfung sind für Außenstehende nicht immer so einfach nachvollziehbar. 

Antworten hierzu und für den Laien oft unverständlichen Entscheidungen der Unfallversicherungsträger und der Sozialgerichte versuchte Eberhard Ziegler, Referatsleiter der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Berlin, zu geben: „Gesundheitsschäden werden dann entschädigt, wenn sie Folge des Versicherungsfalls sind und ursächlich auf ihn zurückgeführt werden können. Maßgebend sind also der zeitliche, sachliche und ursächliche Zusammenhang zur Feuerwehrtätigkeit. Die Hand an diese Kausalitätsanforderungen zu legen, würde in letzter Konsequenz bedeuten, die gesetzliche Unfallversicherung ihres Alleinstellungsmerkmals in der Sozialversicherung zu berauben“, führte Eberhard Ziegler aus. 
Ein möglicher Weg ist die Entschädigung über sogenannte Unterstützungsfonds. Über diese könnten in Fällen, in denen ein Arbeitsunfall auf Grund von Vorschäden abgelehnt werden muss, dennoch freiwillige Leistungen gewährt werden. 

Hausaufgaben sind noch zu machen 

Dr. Thomas Molkentin, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), ging auf den notwendigen inneren Zusammenhang zwischen versicherter Tätigkeit und Unfallereignis ein. Anhand verschiedener bereits von Landessozialgerichten und Bundessozialgericht entschiedener Fälle skizzierte er Ursache und Wirkung der „Missverständnisse“ zwischen betroffenen Versicherten und den Unfallversicherungsträgern. Beiden Parteien – und darüber hinaus den Feuerwehrverbänden – schrieb er ins Stammbuch, erst einmal ihre Schularbeiten zu erledigen, bevor nach dem Richter gerufen wird. Hilfreich wäre beispielsweise ein Leitfaden für die Unfallsachbearbeitung zum Feuerwehrdienst. Zur Entscheidung, ob ein Vorschaden „wesentliche Teilursache“ eines Gesundheitsschadens ist, schlug Dr. Molkentin ein Bewertungsraster vor, welches die bereits erfolgten arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen nach G26 berücksichtigt. 

Probleme bei G 26 Untersuchung 

Dass die Feuerwehren bei der Untersuchung nach G 26 zunehmend vor Problemen stehen, skizzierte Jürgen Kalweit, Präventionsleiter der HFUK Nord, in seinem Vortrag, als er die Ergebnisse einer Studie zur arbeitsmedizinischen Versorgung vorstellte: „Auch die Feuerwehren haben mit dem Ärztemangel zu kämpfen. Untersuchungstermine zu akzeptablen Zeiten bekommen, wird auf dem Land zunehmend schwieriger. Problem sind auch die häufig weiten Entfernungen zum nächsten Arbeitsmediziner“, führte Kalweit zur gegenwärtigen Situation aus. 

Dienstsport ist Voraussetzung 

Wenn vom Unternehmer und den Unfallversicherungsträgern körperliche Eignung und Fitness von den Feuerwehrangehörigen gefordert wird, müssten Sport treibende Feuerwehrangehörige auch unter Unfallversicherungsschutz gestellt werden. „Versicherungsträger und Rechtsprechung irren, wenn sie die Unfallverletzten auf die Grundsätze des Betriebssports für Beschäftigte verweisen“, meint Geschäftsführer Lutz Kettenbeil von der HFUK Nord. „Dienstsport sei nicht Ausgleich von einer belastenden versicherten Tätigkeit (z.B. Fleißband oder Zwangshaltung im Bergbau), sondern notwendige Voraussetzung, um die versicherte Tätigkeit (Menschenrettung, Brandbekämpfung) überhaupt ausüben zu können. „Hier muss ein Umdenken stattfinden“, mahnte Kettenbeil an. Als sehr hilfreich bewertete er die Aufnahme des Dienstsports in die Brandschutzgesetze der Länder. 

Versorgungsstrukturen für die psychische Gesundheit 

Der vierte Block des Forums beschäftigte sich mit Psychischen Traumata und deren Folgen. So zeigte Geschäftsführer Thomas Wittschurky die Tendenzen und Fallzahlen von angezeigten PTBS-Fällen bei den Feuerwehr-Unfallkassen auf. Ergänzend referierte Landesfeuerwehrpastorin Erneli Martens, Hamburg, über die Versorgungsstruktur mit psychosozialen Fachkräften in der Bundesrepublik. Hierfür sei speziell für das FUK-Forum seitens der Feuerwehr Hamburg eine bundesweite Abfrage erfolgt. 

Behandlungsmöglichkeiten im BG-Unfallkrankenhaus 

Welche Behandlungsmöglichkeiten der Medizin heute zur Verfügung stehen, um traumatisierten Einsatzkräften zu helfen, stellte die Fachärztin Katharina Hein-Damdounis, vom BG-Unfallkrankenhaus Hamburg vor. Dabei stellte sich heraus, dass einer teilweise sehr langen Therapie und Rehabilitation eine sorgfältige Diagnose vorausgehen müsse. 

Fazit: Gesprächs- und Handlungsbedarf 

Das große Interesse an der Fachtagung der Feuerwehr-Unfallkassen hat gezeigt, dass den Feuerwehren die Themen wie Gesundheit des Personals und die soziale Absicherung der Feuerwehrangehörigen unter den Nägeln brennen. Gut, dass beim „Forum Sicherheit“ viele gute Ansätze und Anregungen ausgiebig diskutiert wurden. Nun sollten Taten folgen. Soziale Absicherung und gesundheitliche Fürsorge müssen ausgebaut und zukunftsfähig gemacht werden – auch das ist Förderung des Ehrenamtes. 

Bild: Forum Sicherheit 2013: Rund 300 Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Feuerwehr, Arbeitsschutz, Medizin und Wissenschaft nahmen an der Fachtagung der Feuerwehr-Unfallkassen teil. 

HFUK NORD - Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord · erstellt von:online-werbung.de