Fragen & Antworten

 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 
  • Veranstaltungen

  • Verbotswidriges Handeln

    Geht der Versicherungsschutz verloren, wenn gegen Verbote (Unfallverhütungsvorschriften) verstoßen wird? 

    Verbotswidriges Handeln schließt die Annahme eines Arbeitsunfalls nicht aus. Der Versicherungsschutz bleibt daher erhalten. Beispiel: Im Alarmierungsfall verunfallt ein Feuerwehrangehöriger auf dem Weg zum Feuerwehrhaus mit seinem Pkw infolge überhöhter Geschwindigkeit. 

  • Verkehrslenkung bzw. -regelung

    Die Verkehrslenkung darf nur von der Polizei erfolgen. Die Feuerwehr darf nur zur Eigensicherung oder bei Gefahr im Verzuge eine (Voll)Sperrung von Straßen vornehmen (rote Kelle, Feuerwehrfahrzeug quer stellen).

    siehe auch Absperrdienste

  • Versicherte Personen

    Welche Personen sind in der Freiwilligen Feuerwehr versichert? 

    Die Feuerwehren gelten versicherungsrechtlich als Unternehmen zur Hilfe bei Unglücksfällen. Die im Feuerwehrdienst Tätigen (aktive Mitglieder der FF, Jugendfeuerwehr) und die Teilnehmer an Ausbildungsveranstaltungen einschließlich der Lehrenden sind kraft Gesetzes unfallversichert. Zu diesem Personenkreis gehören auch die Helfer, die von den Angehörigen der Feuerwehr zur Unterstützung herangezogen werden.  

  • Versicherte Tätigkeit

    Der Versicherungsschutz für Personen, die im Feuerwehrdienst ehrenamtlich tätig sind, bestimmt sich nach den §§ 2 Abs. 1 Nr. 12 und § 8 ff. Sozialgesetzbuch VII. 

    Die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr sind dabei bei allen Tätigkeiten versichert, die nach dem Brandschutzgesetzen der jeweiligen Länder zum eigentlichen Aufgabenbereich der Feuerwehr gehören und im Wege der Rechtssprechung unter Versicherungsschutz gestellt worden sind. 

    Dazu gehören:

    • Brandbekämpfung
    • Rettungs-, Bergungsmaßnahmen
    • Technische Hilfeleistung
    • Beseitigung von Notständen
    • Übungsdienst
    • Ausbildungsveranstaltungen, Schulungen
    • Feuerwehrwettkämpfe
    • Sportliche Betätigung zur körperlichen Ertüchtigung
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Absperrdienste/Ordnungsdienst
    • Ärztliche Untersuchungen
    • Teilnahme an Feuerwehrdienstlichen Veranstaltungen auf den Wegen


    Entscheidend für den Versicherungsschutz ist grundsätzlich, dass die Tätigkeit, bei der sich der Unfall ereignet, in einem rechtlich wesentlichen Zusammenhang mit dem Dienst für die Freiwillige Feuerwehr steht.  

  • Versicherte Tätigkeit im Ausland

    Grundsätzlich besteht Versicherungsschutz nur, wenn die Freiwillige Feuerwehr Aufgaben im Geltungsbereich des Sozialgesetzbuches (Bundesrepublik Deutschland; sogenanntes Territorialitätsprinzip) erfüllt. Der Versicherungsschutz kann aber auch auf Tätigkeiten im Ausland ausgeweitet werden, wenn 

    Kernaufgaben der Freiwilligen Feuerwehr erfüllt werden und diese ausdrücklich angeordnet bzw. genehmigt werden und eine zeitliche Begrenzung des Auslandaufenthaltes bereits vor Reiseantritt getroffen wurde. 

    Der Versicherungsschutz erstreckt sich dann auf alle Tätigkeiten, die im Dienste der Feuerwehr beim Auslandsaufenthalt erforderlich sind. 

    Nicht versichert sind jedoch: 

    • Wenn ohne offizielle Entsendung im Ausland Hilfe geleistet wird.
    • Eigenwirtschaftliche Tätigkeiten wie Essen, Trinken, Reinigung etc.
     
FAQ1
FAQ2